Das Qualitätssiegel des ifp

Kontrolle der Qualität vom Ursprung bis zum fertigen Produkt

Die Vergabekriterien für das Qualitätssiegel des ifp Instituts für Produktqualität beruhen auf strengen Qualitätskontrollen und verdeutlichen dem Verbraucher die hohe und stetige Qualität eines Produktes. Die Auszeichnung eines Produktes bezieht sich auf folgende Kriterien.

  • Auditierung von Rohstofflieferanten
    Hierbei werden vor Ort Kontrollen direkt beim Lieferanten und im Herkunftsland der Rohstoffe durchgeführt.

  • Produktreinheit und Produktidentität
    Es erfolgt eine Überprüfung der Qualität und Reinheit der eingesetzten Rohstoffe.

  • Rohstoffanalyse auf Freiheit von Rückständen und Kontaminanten
    Es erfolgt eine Rohstoffuntersuchung auf Pestizide, Schwermetalle, Mykotoxine und andere Rückstände.

  • Auditierung von Produktionsstätten und Produktionskontrollen
    Kontrolle der Produktion und Prüfung der Produktionsabläufe vor Ort.

  • Produktanalysen
    Es werden sensorische, mikrobiologische, chemisch-analytische, immunologische und molekularbiologische Analysen der Inhaltsstoffe sowie Nährwertanalysen durchgeführt.

  • Prüfung der Rückverfolgbarkeit
    Es erfolgen Rückverfolgungen aller Zutaten eines Produktes sowie des Endproduktes bis zum Ursprung.

  • Prüfung der Verpackung auf Unbedenklichkeit
    Sämtliche Verpackungen und Umverpackungen werden nach neuesten gesetzlichen Bestimmungen geprüft.

  • Verdeckte Produkteinkäufe (Myster Shopping) mit anschließender Auswertung
    Mehrmals im Jahr werden in Endverbrauchermärkten die entsprechenden Produkte eingekauft und unter neutralen Bedingungen analysiert.


Weitere Informationen zu den mit dem ifp-Qualitätssiegel ausgezeichneten Produkten finden Sie hier: