Pathogennachweis mittels real-time PCR

Das ifp Institut für Produktqualität bietet den analytischen Nachweis zahlreicher, für die Lebens- und Futtermittelindustrie bedeutender Pathogene durch real-time PCR als Dienstleistung an. Als Produzent von auf real-time PCR basierenden Testsystemen, die seit Oktober 2010 weltweit von der Firma QIAGEN unter der Marke mericonTM vertrieben werden, besitzt das ifp nicht nur eine hohe Kompetenz auf diesem Fachgebiet, sondern auch zu Fragestellungen wie der DNA-Extraktion aus den verschiedenen Lebensmittelmatrizes.

Polymerase-Kettenreaktion

Lange Analysendauer und geringe Sensitivität der klassischen Nachweise haben zu einem vermehrten Interesse an alternativen Nachweismethoden und somit zur Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den Qualitätssicherungssystemen der Lebensmittelindustrie geführt. Mithilfe eines für den nachzuweisenden Parameter spezifischen DNA-Sequenzabschnittes können bakterielle Verunreinigungen in der Probe nachgewiesen werden, da in anderen Organismen die Sequenz dieses DNA-Abschnittes nicht vorhanden ist. Mit Hilfe kurzer DNA-Sequenzen, den sogenannten Primern, ist ein extrem hitzebeständiges Enzym (DNA-Polymerase) in der Lage, Kopien dieses für den Organsimus charakteristischen DNA-Abschnittes herzustellen. Abschließend können diese Kopien durch verschiedene Verfahren wie an die DNA bindende Farbstoffe oder, wie im Fall der real-time PCR, durch Fluoreszenzsonden sichtbar gemacht werden.

Die Proben werden über Nacht angereichert und aus der Anreicherungskultur die DNA extrahiert. Die anschließende PCR dauert nur 1,5 Stunden. Generell erfolgt die Durchführung nach den internationalen Standards (ISO) für die PCR Analytik sowie den offiziellen Vorschriften nach § 64 des Lebens- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB).

Folgende Parameter bietet das ifp als analytische Dienstleistung an (Auszug):

Bakterien

  • Bacillus cereus
  • Campylobacter jejuni, coli, laridis sowie Campylobacter spp.
  • Clostridium estertheticum, difficile, perfringens
  • Cronobacter spp.
  • E. coli sowie E. coli O26, O45, O103, O104:H4, O111, O113, O145, O157:H7
  • Enterobacteriaceae
  • Legionella pneumophilia sowie Legionella spp.
  • Listeria monocytogenes sowie Listeria spp.
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Salmonella spp.
  • Shigella spp.
  • Staphylococcus aureus
  • Vibrio cholerae, parahaemolyticus, vulnificus
  • VTEC stx 1/2
  • Yersinia enterocolitica

Viren

  • Adenovirus
  • Astrovirus
  • Hepatitis-A-Virus
  • Norovirus
  • Rotavirus