Auftragsanalytik von Pharmazeutika und Arzneimitteln

Pharmaka (griechisch: Gift, Droge, Arznei) bzw. Pharmazeutika können Wirk- oder Arzneistoffe oder Zubereitungen eines oder mehrerer Arzneistoffe für die Anwendung am Patienten sein. Arzneimittel sind „Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder zur Verhütung menschlicher oder tierischer Krankheiten bestimmt sind oder aber im oder am menschlichen oder tierischen Körper verwendet oder einem Menschen bzw. Tier verabreicht werden können, um entweder die menschlichen bzw. tierischen physiologischen Funktionen durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder eine medizinische Diagnose zu erstellen.“ 

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über:

Die Arzneimittelgesetzbücher regeln Herstellung und Qualitätsanforderungen

Die Herstellung von Arzneimitteln sowie die Qualitätsanforderungen an die eingesetzten Rohstoffe unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen. Die Basis bilden die jeweiligen Arzneimittelgesetzbücher bei Einhaltung der Guten Herstellungspraxis (Good Manufacturing Practice, GMP): das europäische Arzneibuch (Europäische Pharmakopoeae, EP), das US-amerikanische Arzneibuch (USP) und das japanische Arzneimittelgesetzbuch (JP). Für eine einheitliche und weltweite Gesetzgebung wurden diese Arzneimittelgesetzbücher bezüglich der Bestimmungsmethoden für Produktkontrollen harmonisiert.

Prüfung von Arzneimitteln und Pharmazeutika im Labor des ifp Instituts für Produktqualität

Das ifp Institut für Produktqualität bietet eine Reihe solcher Prüfungen an, mit den Schwerpunkten Mikrobiologie und Prüfung des eingesetzten Produktionswassers. Durch die Etablierung der MALDI-TOF-Massenspekrometrie ist das ifp in der Lage, die Identifizierung von Mikroorganismen auf dem neuesten Stand der Technik und in kürzester Zeit durch Abgleich mit einer umfangreichen Keimdatenbank durchzuführen.