Lebensmittelallergien

Die Zahl der von Lebensmittelallergien Betroffenen ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und nehmen nach neueren Statistiken weiter zu. Schätzungen gehen davon aus, dass 2-4 % der Erwachsenen und 6 % der Kinder von Lebensmittelallergien betroffen sind.

Was ist eine Lebensmittelallergie?

Bei einer echten Lebensmittelallergie zeigt das Immunsystem gegen harmlose Substanzen, meist gegen Eiweißstoffe eines Lebensmittels, eine unkontrollierte Überreaktion. Es kommt zur Bildung von spezifischen Antikörpern der Immunglobulinklasse IgE. Die gebildeteten Antikörper binden spezifisch an die Eiweißstrukturen um diese zunächst zu deaktivieren und anschließend aus dem Körper zu entfernen. Bei diesen Reaktionen werden Signalmoleküle (Histamin und andere) freigesetzt und verursachen die für (Lebensmittel-) Allergien typischen Symptome wie Hautausschlag und Juckreiz oder Zuschwellen des Rachenraumes.

Nüsse

Die Ursachen einer Lebensmittelallergie sind vielfältig und multifunktionell. Die derzeit einzige empfohlene und routinemäßig angewendete "Therapie" ist der strikte Verzicht auf das allergieauslösende Lebensmittel.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat auf die zunehmende Problematik der Lebensmittelallergien reagiert und Gesetze erlassen, wonach allergieauslösende Substanzen (Lebensmittelallergene) auf dem Etikett eines Lebensmittels ausnahmslos zu deklarieren sind.